Der weit verbreitete Irrglaube, als Top-Führungskraft sei es doch ein Leichtes, schnell eine neue Position zu finden, trifft den suchenden C-Level-Kandidaten eher früher als später:

  • Wie sieht eine Bewerbung in 2020 aus?
  • Wie verkaufe ich mich richtig?
  • Wo finde ich jene Vakanzen, die auf gleicher Flughöhe angeboten werden?

In diesem Artikel zeigen wir Ihnen vier mögliche Hindernisse, die sich Ihnen als Führungskraft bei der Arbeitssuche in den Weg stellen, wie Sie diesen entgegenwirken und wie Sie Ihre Stellensuche erfolgreicher gestalten können. 

 

Gefahr Nr. 1

Fehlende Erfahrung im Bewerbungsprozess

Gerade für Führungskräfte ist es unumgänglich, sich perfekt auf den Bewerbungsprozess vorzubereiten und mit einem fehlerlosen Selbstmarketing aufzutreten.

Doch die leitende Position wurde meist schrittweise in den letzten 15 bis 20 Jahren erarbeitet oder durch Rekrutierung eines Headhunters erlangt. Die letzte Bewerbung liegt also schon viele Jahre zurück und es ist wenig bis praktisch keine Erfahrung im Bewerbungsverfahren vorhanden. Teilweise liegen nicht einmal Zwischenzeugnisse des Arbeitgebers vor – sich selbst zu vermarkten fällt zunehmend schwer.

Wenn Sie also feststellen, dass Sie während des Bewerbungsablaufs alleine nicht weiterkommen, zögern Sie nicht und holen Sie sich eine professionelle Personalberatung für Führungskräfte, z. B. durch einen Executive-Placement-Berater.


Experten-Tipp: Sollten Sie sich darüber hinaus in der unglücklichen Situation befinden, Ihre Anstellung verloren zu haben – verlieren Sie keine Zeit! Die Transitionsphase vom Ende der Position bis zur Suche und Findung der neuem Verantwortung ist von hoher Bedeutung. Wir empfehlen Ihnen, die Zeit „between two jobs“ von Anfang an produktiv zu nutzen!

 

Gefahr Nr. 2

Spezialisiertes Branchenwissen wird zum Hindernis

Die Vorteile, von denen Sie bislang als Branchenexperte in der oberen Führungsebene profitiert haben, stehen Ihnen für eine Neuanstellung möglicherweise im Weg:

  • Branchenwechsel: Sie können sich kaum überzeugend auf eine ähnliche Position in fachfremder Branche bewerben, da in aller Regel einschlägiges Branchenwissen vorausgesetzt wird. Die Aussortierung Ihrer Bewerbung gleich zu Beginn des Verfahrens ist somit sehr wahrscheinlich.

  • Ungekündigte Stellung: Die Stellensuche in der gleichen Branche aus ungekündigter Position heraus birgt ebenfalls Gefahren. Denn sollte der Noch-Vorgesetzte mitbekommen, dass Sie sich extern orientieren, wird er sofort interne Informationen begrenzen und damit beginnen, einen Nachfolger zu suchen. Sie landen unterdes als „lame duck“ auf dem Abstellgleis.

Für den Bewerbungsvorgang gilt es, bedacht vorzugehen oder auf Unterstützung von außen zu bauen. Sollten Sie dabei aus ungekündigter Stellung heraus agieren, achten Sie darauf, dass Sie mit verdeckten Karten spielen.

 

Gefahr Nr. 3

Zu hohe Erwartungen ans eigene Netzwerk

Warum nicht einfach auf XING oder LinkedIn nach Unterstützung fragen? Schließlich bietet das gut verknüpfte Netzwerk so einiges: Kunden, Lieferanten, Wettbewerber, Headhunter – die meisten sind Ihnen zumindest telefonisch bekannt.

Nur leider wird das Business-Netzwerk in dieser Hinsicht oftmals stark überschätzt. Meist sind die geknüpften Kontakte an die Funktion der Führungskraft im Unternehmen gebunden – nicht an die Person, die diese Funktion besetzt. 

Experten-Tipp: Betreiben Sie weiterhin Networking, aber erwarten Sie sich nicht zu viel davon. Tatsächlich ist es eher die Ausnahme, dass Führungskräfte über ihr Netzwerk an eine gleichwertige oder bessere Position gelangen.

 

Gefahr Nr. 4

Kontrollverlust im Bewerbungsprozess

Headhunter haben Konjunktur in Deutschland, was auch die Zahlen des Bundesverbands Deutscher Unternehmensberater (BDU) zeigen. Demnach erscheint es logisch, diese auch für den eigenen Bewerbungsprozess um Unterstützung zu bitten. Aber hier ist Vorsicht geboten: Headhunter arbeiten für Unternehmen, nicht für Kandidaten!

Mit der Einbindung von Headhuntern laufen Sie Gefahr, die Kontrolle über den eigenen Bewerbungsablauf zu verlieren. Das Geschäftsmodell vieler Headhunter besteht darin, Aufträge mit Lebensläufen attraktiver Kandidaten zu akquirieren – das sogenannte „CV-Trading“.

Diese Vorgehensweise schadet allerdings Ihnen als potenziellem Kandidaten: Es kommt häufiger vor, dass die Bewerbungsmappe eines Geschäftsführers mit Abwanderungsgedanken letztlich auf dem Schreibtisch des eigenen Arbeitgebers zu liegen kommt. Schlimmstenfalls werden Sie ersetzt, bevor Sie eine neue Anstellung gefunden haben.


Experten-Tipp:
Sorgen Sie dafür, dass Sie jederzeit die Kontrolle über Ihren Bewerbungsprozess behalten und genau wissen, auf welchen Tischen Ihre Bewerbungsunterlagen landen.

 

Wie hilft Ihnen Executive Placement bei Ihrer Stellensuche?

Als Weiterentwicklung des Outplacements steht Executive Placement für die individuelle Karriereberatung auf den ersten beiden Führungsebenen.

Ein Executive-Placement-Berater berät Sie ausführlich auf Ihrem Weg des Positionswechsels und hat folgende Möglichkeiten, Sie systematisch zu unterstützen:

  • Verdeckter Arbeitsmarkt: Zugang zum sichtbaren und verdeckten Arbeitsmarkt, in dem sich der Großteil von Stellenangeboten für Top-Führungskräfte verbirgt.
  • Eigenes Kontaktnetzwerk: In der Regel verfügt ein Executive-Placement-Berater über ein eigenes Kontaktnetzwerk, auf das er als Unterstützung zurückgreifen kann.
  • Treuhandadresse: Darüber hinaus bietet sich mit einem Spezialisten für Executive Placement die Möglichkeit, sich unter dem Schutz einer Treuhandadresse innerhalb der eigenen Branche auf einen Geschäftsführerposten zu bewerben. Auf diese Weise behalten Sie jederzeit die Kontrolle über Ihren Bewerbungsprozess.

 

Fazit

Der Prozess des Positionswechsels kann sich für obere Führungskräfte als schwierig erweisen. Oft ist wenig bis keine Erfahrung im Bewerbungsverfahren auf oberer Hierarchieebene vorhanden oder das spezialisierte Fachwissen stellt sich als Hindernis für Bewerbungen in anderen Branchen dar. Auch auf das noch so gut verknüpfte Netzwerk ist wenig Verlass und die Beauftragung eines Headhunters könnte nach hinten los gehen.

Eine elegante Lösung sind die Dienste eines spezialisierten Executive-Placement-Beraters, der Sie höchst individuell betreut und – bei Bedarf auch unter dem Schutz einer Treuhandadresse – professionell den Zugang zum verdeckten Arbeitsmarkt herstellt.

 

Finden auch Sie Ihre Wunschposition mit unserer Entscheidungsmatrix für Top-Führungskräfte! Unsere praktische Checkliste unterstützt Sie bei der Wahl des richtigen Karriereberaters für Ihre berufliche Zukunft als C-Level-Führungskraft.

 

Executive Placement – Entscheidungsmatrix für Top-Führungskräfte

 

Veröffentlicht am 23.04.2020

Thema: Executive Placement

 
Autor: Adensam Managementberatung

Wir kooperieren in der täglichen Vermittlungsarbeit regelmäßig mit den ca. 200 relevantesten Personalberatern/ Headhuntern Deutschlands. Adensam Managementberatung ist langjähriges Mitglied im Bundesverband Deutscher Unternehmensberater (BDU) Fachverband Outplacement.

Adensam Managementberatung